Blue Flower

So schön es auch ist, im Sommer viel nackte Haut zu zeigen, es ist die Zeit, wo auch die ungeliebten Haare wieder ans Tageslicht kommen. Unbestritten sehen schöne Beine nicht nur ästhetischer aus, sondern fühlen sich auch wesentlich angenehmer an, wenn kein Wildwuchs sprießt. Der Weg dahin ist allerdings mit etwas Mühe verbunden.

Zum Glück gibt es mittlerweile etliche Epilierungsmethoden, so dass bestimmt für jede(n) die passende zu finden ist. Auf den nächsten Seiten stellen wir Ihnen die besten Methoden gegen den "Wildwuchs" vor.

Enthaarungscreme oder -schaum

Das Enthaaren mit Creme oder mit Schaum gehört zu den schnellen und schmerzlosen Methoden. Allerdings reagiert manchmal sensible Haut gereizt.

Anwendung: Die Creme oder der Schaum wird auf die entsprechende Stelle aufgetragen und nach der Einwirkzeit mit einem Spatel wieder abgenommen. Am besten spült man die Stelle gründlich mit warmen Wasser ab und trägt danach eine beruhigende Creme auf. Die Einwirkzeit sollte man nicht überschreiten und auch mit dem Spatel nicht zu heftig schaben, da die Haut beschädigt werden kann. Am besten testet man das Produkt zuvor an einer anderen Stelle, z.B. in der Armbeuge.

Prinzip: der sichtbare Teil der Haare wird durch die enthaltenen Substanzen aufgelöst. Creme oder Schaum eignet sich für die Oberlippe, Achseln, Bikinizone und Beine. Der Effekt hält ein bis zwei Wochen an.

Preis: ungefähr 10 EUR

Wachs

Wachs entfernt die Haare gründlich und dauerhaft. Allerdings ist diese Methode nichts für Schmerzempfindliche.

Anwendung:
Kaltwachs: die vorgefertigten Kaltwachs-Streifen auf die gereinigte Haut drücken und glatt streichen. Dann ruckartig entgegen der Wuchsrichtung wieder abziehen. Je nach Körperpartie sind verschiedene Streifen-Größen erhältlich.

Heißwachs: es muss zunächst im Wasserbad oder der Mikrowelle erwärmt und dann dünn mit einem Spatel auf die entsprechende Stelle aufgetragen werden. Ein Stoffstreifen wird angedrückt und dann ebenfalls wieder ruckartig entgegen der Wuchsrichtung abgezogen. Bei empfindlicher Haut kann es zu Rötungen und Juckreiz kommen.

Prinzip: der Haarschaft wird mitsamt der Wurzel ausgerissen. Wachs eignet sich besonders für die Beine. Hartgesottene können es auch im Achselbereich oder der Bikinizone anwenden. Der Effekt hält circa 3-6 Wochen.

Preis: bei der Kosmetikerin je nach Partie zwischen 10 und 80 EUR. Zum Selbermachen ca. 10 EUR für mehrere Anwendungen.

Rasieren

Die Haarentfernung mit dem Nassrasierer ist schnell, einfach und in der Regel schmerzlos. Anfänger schneiden sich allerdings häufiger. Für Frauen gibt es spezielle Rasierer.

Anwendung: nach dem Auftragen des Rasierschaums führt man den Rasierer langsam und vorsichtig über die Haut. Besondere Beachtung sollte man unebenen Stellen schenken, da man sich dort häufig schneidet (z.B. Schienbein, Knöchel). Ebenso sollte man die Klinge regelmäßig wechseln, da es sonst zu Haarbalgentzündungen kommen kann. Den überflüssigen Schaum abwaschen und mit einer beruhigenden Creme eincremen.

Prinzip: Der sichtbare Teil des Haarschaftes wird abgeschnitten. Nassrasieren eignet sich prinzipiell für jede Körperstelle. Da nach einigen Tagen Stoppeln sichtbar werden, ist es für die Oberlippe allerdings weniger gut geeignet.

Preis: je nach Qualität zwischen einer und zehn Mark.
Die Trockenrasur ist einfach, entfernt aber die Haare recht oberflächlich.

Anwendung: mit dem Rasierapparat mehrmals langsam entgegen der Wuchsrichtung über die betreffenden Stellen gleiten, dabei eventuell die Haut etwas spannen.

Prinzip: ähnlich wie bei der Nassrasur, nur weniger gründlich wird der sichtbare Teil des Haares abgeschnitten. Da auch bei dieser Methode Stoppeln entstehen, ist sie für die Oberlippe weniger geeignet. Der Effekt hält nur einen Tag an.

Preis: Rasierapparate bekommt man ab 30 EUR.

Epilieren

Epilieren ist zwar schmerzhaft, dafür aber sehr gründlich. Um einen guten Effekt zu erzielen, sollten die Haare ca. 2 mm lang sein.

Anwendung: Haut etwas spannen und mit dem Epiliergerät über die entsprechenden Stellen entgegen der Wuchsrichtung fahren.

Prinzip: ähnlich wie beim Wachs wird das gesamte Haar samt Wurzel ausgerissen. Bikinizone und Achselbereich sind für die Anwendung weniger geeignet. Nach der Anwendung beruhigende Creme oder Lotion auftragen.

Preis: Epiliergeräte kosten zwischen 100 und 200 EUR.

Laser und Blitzlicht

Derzeit werden mehrere Laser- und Lichtbehandlungssysteme hinsichtlich der Verlangsamung von Haarwuchs bis hin zur dauerhaften Haarentfernung erprobt. Allerdings spricht nicht jeder Mensch gleich gut an; die besten Ergebnisse hat man bei dunklen Haaren auf heller Haut erzielt. Die Methode ist je nach Hautempfindlichkeit teilweise schmerzhaft, meist empfindet man jedoch nur ein leichtes Zwicken.

Prinzip: die Haarwurzel wird geschädigt, so dass keine oder nur noch dünne Härchen nachwachsen. Das umliegende Gewebe und die Haut werden dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Behandlung muss in der Regel mehrmals erfolgen.

Preis: er richtet sich nach Fläche und Haardichte und ist von Arzt zu Arzt unterschiedlich, am besten vergleicht man. Lassen Sie sich nur von einem Laser-erfahrenen Arzt behandeln. Wichtig ist es, über Nebenwirkungen aufgeklärt zu sein und die Hinweise des Arztes zu befolgen, da sonst das Ergebnis beeinträchtigt werden kann. Informationen gibt es bei der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft.