Blue Flower

Kräftiges, glänzendes Haar gehört für die allermeisten zum Schönsein dazu. Mit der richtigen Pflege und einer ausgewogenen Ernährung tragen Sie einen wesentlichen Teil zur Schönheit Ihres Haares bei. Die Sommerzeit stellt Ihr Haar jedoch auf eine Belastungsprobe, denn Sonne und Wind trocknen das Haar aus, Chlor- und Meerwasser machen es spröde und glanzlos.

Besonders die Spitzen bei längerem Haar neigen dann schnell zu Spliss. Damit auch Sie sich im Sommer an Ihren Haaren freuen können, haben wir die wichtigsten Pflegetipps für Sie zusammengestellt.

Der Aufbau des Haares

Die äußere Schicht des Haares, auch Schuppenschicht oder Kutikula genannt, besteht aus dachziegelartig übereinander geschobenen Hornzellen, die als Schutz vor äußere Faktoren wie Sonne oder Wasser bieten. Gleichmäßig geschlossene Schuppen bewirken seidigen Glanz, eine aufgeraute oder geschädigte Schuppenschicht hingegen lässt das Haar matt und strohig aussehen. Jedes Haar ist mit einer Talgdrüse verbunden, die durch Talgabsonderung die Hornschicht glättet und damit das Haar glänzend und geschmeidig hält.

Das Haar ist vielen Belastungen ausgesetzt

Wenn es aus seiner Wurzel kommt, ist das Haar in der Regel gesund. Doch äußere Einflüsse wie die UV-Strahlen des Sonnenlichts, Salz- und Chlorwasser sowie Schadstoffe aus der Umwelt strapazieren das Haar. Sie verursachen eine so genannte 'schleichende Oxidation', die das Haar ausbleicht. Es wird heller, aber auch poröser. Auch häufiges Waschen, Toupieren, scharfkantige Bürsten und Kämme, heiße Fönluft und Haarbehandlungen wie Dauerwellen, Bleichen und Färben können das Haar strapazieren. Die Schuppenschicht wird angegriffen und im Extremfall beschädigt. Die Folgen: Das Haar wirkt stumpf und widerspenstig, lässt sich nur mühsam bürsten und die Frisur verliert an Halt und Volumen.

Pflegetipps für schönes Haar

1. Benutzen Sie dem Haartyp entsprechende, aber milde Shampoos mit Pflegestoffen. Sie reinigen nicht nur sanft, sondern glätten die Schuppenschicht durch spezielle Wirkstoffe. Lassen Sie das Shampoo nicht zu lange einwirken und spülen Sie nach der Haarwäsche mit reichlich, möglichst kühlem Wasser lange nach.

2. Pflegeprodukte wie Kuren und Spülungen können kleine Schäden der Schuppenschicht reparieren, verbessern die Kämmbarkeit und sorgen für Glanz und Elastizität. Die Haarspitzen sind pflegebedürftiger als die Ansätze. Kuren oder Haarspitzenfluids darum am Ansatz nur dünn, auf die Enden reichlich auftragen. In Folie gewickelt und warm angefönt kann der Pflegeeffekt verstärkt werden.

3. Spülen Sie nach jedem Meerbad das Haar mit Süßwasser aus, denn es strapaziert das Haar weniger. Wenn ganz schnell Glanz in die Haare kommen soll, anstelle der Spülung einfach die Haare mit Essigwasser oder warmem Brennnesseltee spülen oder Glanzspray aufsprühen.

4. Haare nach dem Waschen nicht trocken rubbeln, sondern sanft ausdrücken. Fönen Sie Ihr Haar immer auf niedriger Stufe, so wird es weniger strapaziert. Wann immer es geht, die Haare an der Luft trocknen lassen.

5. Benutzen Sie besonders für feuchtes Haar hochwertige Kämme und Bürsten ohne spitze Kanten oder Enden. Entwirren Sie längeres Haar vorsichtig und ohne zu zerren von den Spitzen aufwärts mit einem grobzinkigen Kamm.

6. Das Toupieren der Haare und stachelige Lockenwickler sind Gift für die Schuppenschicht des Haares. Weiche Wickler und Papilloten mit glatter Oberfläche greifen die Schuppenschicht garantiert nicht an. Sie sind besonders für strapazierte Haare besser geeignet als kratzige Rundbürsten.

7. Setzen Sie sich nicht mit nassen Haaren in die Sonne, denn die UV-Strahlen der Sonne bilden in Verbindung mit Feuchtigkeit Wasserstoffperoxid. Dieses kann das Haar oxidieren und ausbleichen. Die Folge: das Haar wird heller und poröser.

8. Schützen Sie Ihr Haar mit einem Sonnenhut oder Tuch vor UV-Strahlen. Neueste Erkenntnisse haben gezeigt, dass Sonnenschutzprodukte für´s Haar wenig effektiv sind. Sinnvoll dagegen sind pflegende Feuchtigkeitssprays, die man einfach zwischendurch aufsprühen kann.

9. Falls die Haarfarbe durch die Sonne etwas ausgeblichen ist, lässt sie sich mit einer sanften Schaumtönung leicht wieder auffrischen. Schaumtönungen sind deshalb besonders haarschonend, weil sie sich nur an das Haar anlagern, ohne die Struktur zu verändern.