Blue Flower

Inzwischen gibt es zahlreiche kosmetische und medizinische Präparate, die gegen Haarausfall helfen können. Die Erfolgsraten und Kosten unterscheiden sich zum Teil erheblich.

Der diffuse Haarausfall kann Männer wie Frauen gleich häufig treffen. Typisch ist ein relativ rascher Beginn ohne besondere Lokalisation. Geheimratsecken oder kreisrunde haarlose Stellen treten nicht auf. Das Haar wird am gesamten Kopf zunehmend dünner. Die Zahl der täglich ausgehenden Haare beträgt oft mehr als 100.

Zu einem raschen und oft auch sehr ausgedehnten Verlust der Haare kann der sogenannte kreisrunde Haarausfall (Alopezia areata) führen. Diese Form des Haarverlustes kann jeden treffen. Selbst Kinder bleiben davon nicht verschont. Der kreisrunde Haarausfall setzt meist unvermittelt und aus voller Gesundheit ein.

Wirkungsvolle Medikamente haben häufig auch Nebenwirkungen. Eine ganze Reihe von Arzneistoffen können als Nebeneffekt Haarausfall verursachen. Diese unerwünschte Wirkung der Arzneimittel muss im Beipackzettel aufgeführt werden.

Eine gute Alternative zur Hormontherapie stellen so genannte »Phytohormone« dar. Unter »Phytohormonen« versteht man hormonähnliche Stoffe, die in vielen Pflanzen enthalten sind. Dass es Pflanzen mit hormonartiger Wirkung gibt, weiß man schon seit hunderten von Jahren: Den Landwirten war aufgefallen, dass bei Schafen, die sehr viel Rotklee fraßen, der Menstruationszyklus unregelmäßig wurde.